Stadt Weiden

Angemerkt

Laufend Spaß

Was ist so toll dran, dass 22 erwachsene Männer einem Ball nachrennen? Die Faszination des Fußballs ist Außenstehenden schwer zu vermitteln, und ebenso verhält es sich wohl mit dem Nofi-Lauf. Erst auf schon mal logistisch abenteuerlichen Wegen in die Innenstadt gelangen, längere Zeit im Pulk mit über 8000 Menschen ausharren, um sich dann eine halbe Stunde lang die Lunge aus dem Leib zu laufen. Echt jetzt: Das soll Spaß machen?

Klare Antwort: Jawoll. Tierischen Spaß! Das tut es ja jetzt schon, an jedem Tag, da sich ganze Firmenbelegschaften am Feierabend zu Waldläufen aufschwingen, um sich für den Mittwoch fit zu machen. Der Nofi bringt eine Region in Bewegung. Und das wird dann gefeiert: kurz vor dem Lauf, währenddessen und erst recht danach. Aber eigentlich muss man das Außenstehenden nicht mehr groß erklären. Es gibt ja kaum mehr welche.


Im Blickpunkt

FC Bayern

live im Festzelt

Weiden. (mte) Die beste Ausgangsposition haben die Bayern ja nicht für das Halbfinalrückspiel nach ihrer 1:0-Niederlage auswärts. Dafür können sich die Zuschauer bestens positionieren, um die Champions-League-Revanche am Dienstag zu verfolgen. Denn im Festzelt von Gerhard Böckl wird das Spiel FC Bayern München gegen Atlético Madrid live auf einer Großbildleinwand am Frühlingsfest (Kontakt über das Zelt-Telefon: 0160/8420547) übertragen.

Abi-Start für

320 Gymnasiasten

Weiden. (fku) 123 plus 114 plus 83 ergibt 320. So viele Schüler starteten am Freitag in ihre Abi-Prüfungen. Wobei sie weit mehr als nur addieren mussten, schließlich stand zunächst Mathe an. Der größte Jahrgang rechnete sich dabei im Kepler-Gymnasium die Köpfe heiß: 123 Schüler, darunter 45 junge Frauen, saßen von 9 bis 13 Uhr an den Aufgaben. So wie ihre 114 Schicksalsgenossen (davon 62 Mädchen) vom "Augustinus" in zwei Turnhallen. Im "Elly" schrieben die 83 Gymnasiastinnen traditionell im Untergeschoss. Am Dienstag folgen die Prüfungen in Deutsch, am Freitag die in einem dritten Fach. Den Abschluss bilden die Colloquien in den zwei Wochen nach den Ferien. Mehr auf Seite 39 .

Sie lesen heute

Landkreis

Ein Wunder

Die Ärzte im Weidener Klinikum hatten Waldemar Hampl schon aufgegeben. Als sie den Stecker zogen, schlug sein Herz einfach weiter.