Kreis Tirschenreuth

Junge, aber starke Schultern

Das Interesse der Jugendlichen an ihrem neuen Parlament ist groß. Statt 11 Mitgliedern treten nun 18 für die Interessen der Waldershofer Kinder und Jugendlichen ein.

Das neue Waldershofer Jugendparlament präsentiert sich voller Tatendrang: Sitzend von links die drei Jugendbürgermeister Christoph Kastner, Florian Dick und Dominik Gleißner. Bild: kro

Neun Mädchen und acht Jungen engagieren sich zusammen mit dem kürzlich gewählten Jugendbürgermeister Florian Dick. Im Mittelpunkt der Gründungsversammlung am Mittwochabend stand die Wahl des zweiten und dritten Jugendbürgermeisters. Sechs Jugendliche (Dominik Gleißner, Christoph Kastner, Jannik Ranft, Vincent Müller, Nelly Ranft und Johannes Drexler) stellten sich zur Wahl. Beim ersten Wahlgang erhielten Dominik Gleißner und Christoph Kastner die gleiche Stimmenzahl, so dass eine Stichwahl nötig war. Hier setzte sich Kastner mit 12:6 gegen Dominik Gleißner durch. Das bedeutet: Christoph Kastner ist zweiter Jugendbürgermeister, Dominik Gleißner dritter Jugendbürgermeister. Christian Fritsch, Jugendreferent der Stadt Waldershof, machte am Mittwoch deutlich, dass die Mitglieder des Jugendparlaments Verantwortung für die jungen Leute in der Stadt übernehmen. Umso wichtiger sei es, dass sie eigene Entscheidungen treffen, ohne sich von Erwachsenen beeinflussen zu lassen. Das Jugendparlament tagt vier bis sechs Mal im Jahr. Fritsch informierte, dass die Stadt Waldershof dem Jugendparlament eine Seite im Internet zur Verfügung stelle. Im Anschluss diskutierten die Mitglieder des Jugendparlaments noch einmal die Vorschläge aus der Jugendbürgerversammlung.