Kreis Tirschenreuth

Die Zufahrt zum Feuerwehrhaus

Nach wie vor ungelöst ist das Problem der beengten und unübersichtlichen Zufahrt zum Feuerwehrhaus. Das Thema kam wieder aufs Tablett, als Planer Ralf Köferl dem Stadtrat in der Sitzung die geplanten Maßnahmen bei der Neugestaltung der Walbenreuther Straße vorstellte. Dabei ging es um den Ausbau der Gehwege und um Gestaltungsmaßnahmen im Umfeld des Brauhauses und der Josefskapelle.

"Hier besteht dringender Sanierungsbedarf", sagte Köferl. Brauhaus und Josefskapelle sollen zusammen mit dem Stadtpark ein Gesamtensemble ergeben. Bürgermeisterin Friederike Sonnemann sprach von einer künftigen "Wohlfühloase". Die Kosten bezifferte Köferl auf rund 440 000 Euro, es gebe aber Fördergelder. Die Feuerwehrzufahrt sei hier ausgeklammert. Daraufhin meldete sich Wählerbund-Stadtrat und Kreisbrandmeister Günther Fachtan zu Wort: Die Feuerwehrzufahrt sei inakzeptabel. "Alles soll schön aussehen, auf Sicherheit wird nicht geachtet." Wenn ein Missstand vorliege, müsse er bereinigt werden.

"Muss erst etwas passieren?", fragte Angela Burger, CSU. Der ganze Stadtrat würde dann in Haftung genommen. Die Feuerwehr brauche einen Zusatzweg, forderte sie. Dafür müssten aber Bäume im Stadtpark gefällt werden, entgegnete Sonnemann. Sie verwies auf einen Termin mit den zuständigen Stellen nächste Woche. Nachdem Stadträte der CSU/Wählerbund-Fraktion noch mehrfach Bedenken wegen der Feuerwehrzufahrt geäußert hatten, genehmigte das Gremium schließlich einstimmig die Planung für die Walbenreuther Straße - ausgenommen die Zufahrt zur Feuerwehr.